It’s all coming back to me now*

*fragen Sie nicht. Es ist grade alles etwas melodramatisch.

Weiterhin fröhliches Kümmern um Dinge, die nicht entscheidend sind. Weihnachten (Ich hatte mal aufgeschrieben was das bei mir heißt) und Pegelwichteln und überhaupt anstatt Lebenslauf aufhübschen und Zukunftsgedanken machen.

Weil kaum, dass man eine Ahnung hat was man haben möchte, verfällt man in eine Art Starre und verweigert den nächsten Schritt. Herrgottnochmal.

Allerheiligen war dieses Jahr anders als sonst. Der kleine Altstadt-Friedhof erscheint ziemlich voll, vielleicht auch weil der Umgang erst am frühen Nachmittag ist. Wobei, Umgang. Zumindest bei uns kommt der Pfarrer nicht vorbei. Womit wir leben können, weil seine seltsame Aussprache und die künstlerischen Pausen meine Schwester und mich während der Messe unangebracht erheitern. Dazu liest eine Frau aus dem Brief Paulus an die Thessalonicher und da wird es ein wenig sehr apokalyptisch, wodurch ich endgültig die Beherrschung verliere. Als sie später bei den Toten, die bitte ins Himmelreich aufgenommen werden sollen, explizit diejenigen erwähnt, die nur verscharrt worden sind, weil sie Verbrechen zum Opfer fielen, fühle ich mich mal wieder wie in einer österreichischen Komödie zum Thema Tod. Selbstverständlich steht einer der Bläser entweder zu nah am Mikro oder bekommt das Timing einfach nicht in Griff.

Meine Schwester kichert und wir sind uns einig, dass Papa das alles ohnehin eher lächerlich gefunden hätte.

Vorher stehe ich in der Bäckerei, um die obligatorische Torte zu holen und das erste Mal dieses Jahr vergesse ich, dass wir 4 nicht 5 sind. Egal, ich nehme das Stück von der Mousse au chocolate Torte grade extra mit, das war eh immer seine. Später ringen wir die Torte mit Wein nieder, irgendwo kommt plötzlich ein Schinkenbrot her. Es wird viel später als gedacht. Ich mag all die neuen Traditionen.

Fast genauso traditionell: Das angedachte #NaNoWriMo – Projekt: Halbwegs geplottet (also so…sehr grob) und kaum hat man eine  Vorstellung vom Ergebnis, kann man sich nicht mehr zur detaillierten Umsetzung aufraffen. Also den Teil mit der harten Arbeit. Dabei scheue ich die doch gar nicht. Was ist denn hier los.

Genauso wie ich schon lange mal wieder mehr als Nabelschau hier im Blog betreiben möchte. Es gibt so viele interessantere Dinge. Aber dann speibt man lieber ein paar Tweets aus und verlässt anschließend die Konversation. Weil das andere, das Auseinandernehmen von Standpunkten, die Überlegungen zu Konsequenzen, die sind der mühsame Teil. Irgendwas in mir sperrt sich grade gegen diesen Aufwand und ich werde darob zusehends ungehalten.

Als würden die letzten Reste des dunklen Schlamms mich daran hindern Dinge über die Ziellinie zu schleppen. Etwas, das ich sonst durchaus kann. Es ist einer der perfidesten Tricks, die der Schatten drauf hat. Guck mal, jetzt ist wieder ein bisschen Energie da, gerade genug, um Dinge anzufangen – das Beenden lassen wir aber noch eine Weile.

Mumpitz, das alles.

Immer noch frage ich mich wo die Frau von vor einem Jahr abgeblieben ist, die mit der unendlichen Energie, mit der Überzeugung alles zu können wenn man sie nur lässt. Bis es einen großen Knall tat und sie sich sehr schnell in die Dunkelheit hat fallen lassen. Ich hätte nicht gedacht, dass das Wiederaufrappeln derart lange dauern würde. Man mäandert ja nicht mehr durch die Gegend wie in den Zwanzigern, sondern hat keine Zeit mehr zu verlieren, schließlich hört man nicht auf Dinge zu wollen, zu suchen. Im Gegenteil. Am Ende des Jahres stehen relativ klar formulierte Ziele, Bedingungen, die eine Zukunft erfüllen sollte.

Herrschaftszeiten ist das hier alles selbstreferenziell, ich gehe mir bald selbst auf die Nerven. Der Oktober riecht nach reifen Äpfeln und Kuchen, nach nassem Holz, Räucheröfen und stiller Verzweiflung. Er klingt wie ein verstimmtes Klavier, wie mit Blättern klappernder Wind und will mich nicht in den Nebel entlassen.  Im Nebel, da wartet der November, er zieht und zerrt und will sich der Kälte ergeben, endlich.

Vielleicht, meinte neulich jemand zu mir, bist du nur so unspontan, weil du die Vorfreude so zelebrierst. Ich hoffe, dass das der Grund ist. Also weiter Pläne schmieden. Aber halt auch machen. Notfalls Augen zu und spontan ja sagen. Man kann es sich ja mal vornehmen.

Wirklich, Wirklich melodramatisch.

Fragen 276-399 (von hier)

276. Welchen guten Zweck förderst du?

Ärzte ohne Grenzen. Jeder sollte die Chance auf Versorgung haben. (#Saisonspende )

Auf lokaler Ebene Tierschutz und Sozialkaufhaus. 

Twitter ist auch hier toll, weil man oft einfach einen Link präsentiert bekommt unter dem man mit wenigen Klicks einer Person ganz konkret helfen kann. Ich mag das.

277. Wie sieht dein Traumhaus aus?

Holen Sie sich Tee, das könnte dauern.

Es ist alt und ich darf es herrichten. Gern ein ehemaliger Hof mit Stall in Gewölbebauweise, da kommt dann die Lounge rein – ein plüschiges Heimkino mit Bar und Bibliothek. Weil mein Haus ist groß, so groß, dass mehrere Wohnungen darin Platz haben und man quasi als Mehrgenerationen-WG zusammen wohnt. Im Garten stehen Hochbeete fürs Gemüse, es gibt ein gigantomanisches Gewächshaus, einen Weinkeller und mindestens einen Walnussbaum. Von der Lounge aus gibt es einen verglasten Übergangsbereich zum Pool, der auch überdacht ist, damit man das ganze Jahr etwas davon hat.

Ich wohne in der ausgebauten Tenne (heißt das so? Das klingt im Dialekt so völlig anders. Da Dehna quasi.), die mit viel Holz und smarter Beleuchtung eine Art zweistöckiges Penthouse ist, mit einem extra Schreibraum. Im Schlafzimmer steht nur mein großes Bett, eine Leuchte und ein antiker Nachttisch, vor einer Wand in Mitternachtsblau und unter einem Leuchter aus Murano-Glas.

Der Wohnbereich ist praktisch und gemütlich, mit offener Küche (Team7 natürlich), einer großen Couch, einer plüschigen Recamiere und dem ultimativen Ohrensessel. Die Nischen sind gefüllt mit Bücherregalen. Weil überall viel Holz ist, sind die Wände in gedämpften Grüntönen gestrichen und die Polstermöbel sind Bordeaux und Pflaume. Lüster, überall Lüster. Ein einziger Widerspruch, der perfekt harmoniert.

Für die gemeinsamen Abendessen gehe ich ins Haus rüber, wo es im Erdgeschoss eine große Küche mit langem Esstisch gibt. Hier wird gebacken und das geerntete Gemüse verarbeitet.

Ich muss irgendwie an viel Geld kommen. Das klingt einfach zu gut.

278. Machst du leicht Versprechungen?

Nein, weil ich sie wirklich halten will.

279. Wie weit gehst du für Geld?

Nicht annähernd so weit wie ich früher selbst mal von mir dachte und irgendwie bin ich ganz froh darüber.

280. Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Have me met? Als könnte ich anders.

281. Malst du oft den Teufel an die Wand?

Ich sage nicht, dass da eine Tapete voller Hörner ist, aber…nun.

282. Was schiebst du zu häufig auf?

Ärzte. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich mein Soll in Sachen medizinische Betreuung vor vielen Jahren erfüllt habe und jetzt finde ich es sehr unfair, dass dieser Körper immer noch betüdelt werden will. Was solln das? Wir haben doch wirklich alles mal vermessen, angeschnitten und repariert was man so haben kann.

283. Sind Tiere genauso wichtig wie Menschen?

Du liebe Zeit. Ethisch moralisch? Lebenskreislaufmäßig? Ich meine, wollen wir uns eine Welt ohne schnurrende Katzen vorstellen? WOLLEN WIR DAS? I think the fuck not.

284. Bist du dir deiner selbst bewusst?

Painfully so.

285. Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Gab es, gerade zuletzt einige. Aber wenn wir von positiven,erfüllenden, berauschenden sprechen: #Donn33rbella  hat sehr gefetzt.

286. Was wagst du dir nicht einzugestehen?

Dass ich am Ende vielleicht nur ein durchschnittliches, okayes Leben führe und sich daran auch nichts mehr ändern wird. 

287. Bei welcher Filmszene musstest du weinen?

Kommt im Grunde nicht vor, warum auch immer. Ich finde die Realität oft zum Heulen, aber Filmszene fällt mir wirklich keine ein. Wobei ich eine große Schwäche für diese total überzogenen Sportler-Geschichten habe, bei denen der Underdog am Ende irgendwas gewinnt. Vielleicht auch wegen des Team-Faktors, wo Leute gegen etwas zusammenstehen. „We are Marshall“ ist so ein Fall, wo eine wahre Begebenheit zu einem schon auch sehr schmalzigen Film wurde. Der aber irgendwas in mir rührt.

288. Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Ahahahaha. Nein.

289. Welche Geschichten würdest du gern mit der ganzen Weltteilen?

Die sind noch nicht so weit.

290. Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Es hängt ganz extrem davon ab, was sie getan haben. Ich kann Fehler verzeihen, gerade die menschlichen. Aber wenn ich hintergangen werde, kommt eine düstere Rachegöttin zum Vorschein, die man nicht kennenlernen will.

291. Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust esheute aber nicht mehr?

Da habe ich noch keine Muster entwickelt, gottseidank.

292. Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Was auch immer ich hier schreiben könnte, wird wieder passieren, da hilft alles hoffen nix.

293. Gilt für dich das Motto Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?

Oh Gott nein. Was ich nicht weiß, treibt mich erst recht in den Wahnsinn und zwar viel zu lange. TELL ME, TELL ME NOW.

294. Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinunganderer?

Es gibt zu wenig Menschen, die ich ernst genug nehme, um ihre Meinung zählen zu lassen. Wer mich kennt, sagt am Ende „Du machst eh das was du für richtig hältst“. Was korrekt ist.

295. Bist du ein Zukunftsträumer oder einVergangenheitsträumer?

Gute Laune: Zukunftsplaner. Düstere Laune: Vergangenheitsgrämer

296. Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Schon. Wärme durch Reibung ist immer besser als Kälte durch Abstand. Ich bin außerdem deutlich zu furchtlos und finde irgendwelche künstlichen Hierarchien auch so gar nicht beeindruckend.

297. In welchen Punkten unterscheidest du dich von deinerMutter?

In allen? Wir lieben beide Bücher und teuren Käse, aber ansonsten? Wirklich, da ist im Grunde nix. Was schade ist, weil sie geduldiger, wärmer und kümmernder ist. Aber auch eine fürchterlich spontane, wenig organisierte Person, die Konflikte gern durch Schweigen löst.

298. Wo bist du am liebsten?

Da, wo Wasser fließt, wo es still ist und das Licht in allen Schattierungen bricht.

299. Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Jein? Männer sehen mich tendenziell eher als Neutrum, aber ich habe gelernt das zu schätzen. Mir werden keine Drinks ausgegeben oder Komplimente gemacht – dafür wurde ich nur sehr selten begrapscht oder musste mir wirklich übel sexistischen Blödsinn anhören. Ich kann im Zweifel auch auf mich aufmerksam machen. Im Grunde passt das schon so. Bis auf die wenigen Momente, wo es praktisch wäre oder ich wirklich gern flirten können würde.

300. Was ist dein Lieblingsdessert?

Als müsste man sich zwischen seinen Kindern entscheiden! Mascarpone mit Erdbeeren? Tiramisu? Obstsalat mit Eierlikör? Eis? EIS. Warmer Apfelkuchen. Schwarzwälderkirschtorte. Nein, also das geht einfach nicht.

Don’t you forget about me

Will you recognize me?
Call my name or walk on by
Rain keeps falling, rain keeps falling
Down, down, down, down

Ein bisschen Schwund ist immer, das weiß man, sobald man einmal Bekanntschaft mit dieser walzenden Muräne im eigenen Gemüt geschlossen hat. Menschen bleiben auf der Strecke. Entweder weil sie freiwillig die Flucht ergreifen, auf Abstand gehen – oder, weil sie letztendlich aufgeben, zu oft zurückgewiesen letztendlich resignieren.

Das ist nämlich eine Krux an der Schatten-Krankheit. Der wilde Widerspruch aus maximaler Zurückgezogenheit, den abgesagten Treffen, den vorgeschobenen Beschwerden und dem gleichermaßen dringenden Wunsch danach bemerkt, wahrgenommen und aufgenommen zu werden. Dieses Paradox muss man im Hinterkopf behalten, wenn man verstehen will, warum Menschen mit Depressionen manchmal so seltsam reagieren.

Als ich im Laufe der letzten Wochen von mindestens zwei Gelegenheiten erfuhr, zu denen ich sonst dazugehört hätte, oder zumindest ursprünglich mal eingeladen war, merkte ich wieder, wie sehr mein Blick auf die Realität momentan getrübt wird. Mit nüchternem Verstand betrachtet, gibt es für beide Instanzen vollkommen nachvollziehbare Erklärungen. Bei der ersten, von deren Stattfinden ich überhaupt nur durch Dritte erfuhr, ging man traditionsbedingt vermutlich schlicht davon aus, dass ich – mich noch mehr oder minder in Trauer befindlich – nicht in irgendeiner Gruppe verlustieren wollen würde. Tatsächlich hätte ich, wäre ich formal dazu geladen worden, wohl auch sehr lange überlegt.
Bei der zweiten Sache, überhaupt nur auf Twitter erwähnt, hatte ich in der Planungsphase eine Art Einladung bekommen, aber dann nichts mehr Genaues gehört. Ich hätte in der schlussendlich geladenen Gruppe auch wirklich nichts verloren gehabt, um Gotteswillen. Was mich nicht davon abhält über Schrödingers Partyeinladung zu spekulieren.

Vom unabsichtlichen Vergessen der ursprünglichen Email über vorausseilende Rücksichtnahme zu bewusstem Abstandnehmen ist da alles dabei. Das nämlich, ist der Dämon im Kopf. Vergessen Sie Ockhams Rasiermesser (Von vielen Erklärungen ist immer die nächstliegendste vorzuziehen.), hier befinden wir uns mitten im Gewirr von Aristoteles – “Eine wahrscheinliche Unmöglichkeit ist immer einer wenig überzeugenden Möglichkeit vorzuziehen.”

Als jemand, der dieses dunkle Meer bereits einmal mehr oder minder erfolgreich durchschwommen hat (I’m still here, so that counts, right?), ist man dafür erst recht in einer kalten, zynischen Schleife gefangen. Mit dem Wissen um die Menschen im eigenen Leben, die es vielleicht nicht aushalten, beginnt man derlei Kleinigkeiten als Grundlage für eine Berechnung zu nehmen.

Ist es Vielleicht Person X, in deren Leben gerade gute Dinge passieren und für die ich darum erst recht eine zu aufwändige Anomalie darstelle? Oder Mensch Y, der obwohl aktuelle noch sehr bemüht, am Ende die Segel streichen wird? Diese gefährliche ‘ihr haltet mich eh nicht aus, ich habe völlig recht mich euch nicht aufzudrängen’-Attitüde ist vielleicht der längste Arm der Krakenkrankheit, die sich in alle Lebensbereiche mischt.

Natürlich wird mir nicht Bescheid gesagt, selbstverständlich werde ich übergangen, ich hätte mich auch nicht eingeladen.Den größten Schaden richtet oft nicht das Feuer, sondern das Löschwasser an.

How to care for the depressed person in your life?
Keep bugging them.

Dass ich diese kleine Plattform nutze, um offen – manche nennen es offensiv – über solche Dinge zu schreiben ist für sich selbst genommen die nächste Hürde. Wenn wir sagen, dass zu wenig über psychische Krankheiten gesprochen wird, dann meinen wir nicht, dass kein Interesse daran besteht – zumindest fachlich. Aber die persönlichen Geschichten, oft extrem unterschiedlich aber in sich auch ähnlich zäh und grau, sind nichts mit dem jeder erstmal konfrontiert werden möchte. Ich sage das, weil ich selbst nur bedingt Geduld für Me&My Depression&I Stories habe, in denen sich jemand nicht mal Hilfe holt. (Allein für die Stories sollten viel mehr von uns zum Therapeuten gehen. Trust me, that shit is hilarious.)

Meine quasi öffentliche Auseinandersetzung mit der Malaise wird zusätzlich Menschen abschrecken. Freunde, Bekannte – ein paar werden irritiert und mit leicht rümpfender Nase viel Raum zwischen mich und sie selbst bringen. Man spricht nicht über Krankheiten, außer vielleicht in einem Wartezimmer, aber dann auch nur im Flüsterton.
Bis zu einem gewissen Grad bin ich sogar Fan von dem Konzept, wir behelligen uns alle heute viel zu oft mit Zipperlein und fordern Rücksichtnahme wegen Kleinigkeiten. Ein bisschen mehr Zähne zusammenbeißen würde etliche von uns weniger anstrengend machen – ohne, dass uns etwas fehlen würde.

However – sagte sie, nach 600 Worten über ihren Zustand.

Ich schreibe das hier auf, weil ich nichts anderes referenzieren kann. Weil belehrende Twitter-Threads nicht dasselbe sind wie eine aufgeschriebene Erklärung für widersinniges Verhalten.

Worauf ich hinaus will, ist Folgendes: Vergesst meiner nicht. Auch wenn ich wieder absage, vielleicht nicht auf die Email antworte oder mich anderweitig rar mache. Es hat nichts, aber auch nicht das Geringste mit meiner tatsächlichen Wertschätzung euch gegenüber zu tun. Im Gegenteil.
Aber ich weiß, dass ich die gleiche Logik nicht auf mich selbst anwenden kann, zumindest nicht jetzt. Wenn die Kontakte also ausbleiben, die Feiern ohne mich stattfinden und ich aus der Ferne sehe, dass alle Spaß haben, wenn ich nicht dabei bin – dann werde ich nicht denken, dass es trotz meiner Abwesenheit sondern wegen meiner Abwesenheit so ist.

Das sind die Fake News, die das eigene Hirn auf die Titelseite druckt.

Ich will nicht behaupten, dass ich ohne Depressionen in meinem Leben plötzlich extrovertiert wäre, um Himmelswillen, nein.
Aber objektiv betrachtet weiß ich, dass die guten Zeiten in meinem Leben durch eine geschickten Balance aus allein verbrachter Zeit und anregender Gesellschaft identifizierbar waren.

Es ist nicht nur die Antriebslosigkeit, die fehlende Perspektive, die innere Düsternis. Es ist, und vielleicht steckt hier das größte Schadenspotential, die tiefe Überzeugung nicht gewollt zu werden. Alle Self-Acceptance, jedes Selbstbewußtsein und die größte innere Unabhängikeit ersetzen nicht die beruhigende Wirkung von ehrlich gemeinter Aufmerksamkeit von Außen. Am Ende braucht man die innere Stärke und die äußere Bestätigung.

Am Ende muss aus dem inneren Widerspruch etwas werden, das ineinander greift. Ich hoffe, es dauert dieses Mal nicht so lang.

Aus, Äpfe, Amen

How does it feel to be wrong
Stuck on stupid for so long
So why you gotta yell, don’t you think I heard
You always gotta have the last word
You say you’re gotta leave but let me be the first
To hit you right where it hurts

völlig grundloses Bild eines alten Autos. Transport-Metapher ausgeschlossen.
völlig grundloses Bild eines alten Autos. Transport-Metapher ausgeschlossen.

“Wir” 1, hier in diesem Internet, sind das wirkliche Beenden von Dingen in gewissem Sinne gar nicht mehr gewohnt. Wir spinnen Dinge gern kontinuierlich weiter, diskutieren und verfransen uns. Ob Unterhaltung wie Bücher und Serien oder die Entwicklungen im “realen” Leben – wir denken schreibenderweise noch sehr lange darüber nach. Eine schöne Sache.
Weil da draußen, so generell, enden Dinge oft ohne, dass alles geklärt ist. Abrupt, brutal und kontextlos.
Und manchmal muss man sie sogar selbst beenden.
Freundschaften, Beziehungen, Arbeitsverhältnisse, Familienbande.

Hilfestellungen, um Dinge stilvoll zu finalisieren gibt es derweil viele. Wie man sich auch nach der Beziehung noch versteht, wie man sich höflich von ehemals besten Freunden distanziert oder elegant aus dem Büro verabschiedet. Schließlich lebt man ja heute auch vom eigenen Netzwerk und um Himmelswillen, jemand könnte noch nützlich sein. Fast egal, wenn derjenige eine untragbare Persönlichkeit sein eigen nennt – er könnte einem doch irgendwann einen Auftrag bescheren.

Aber hin und wieder geht das einfach nicht. So sehr man es versucht. Wirklich. DAS GEHT NICHT NUR MIR SO. Deswegen rede ich jetzt darüber. Das gehört sich nämlich eigentlich auch nicht.

Im Englischen gibt es die schöne Redewendung von “burned bridges” also den Brücken, die hinter einem verbrannt sind und über die man nicht mehr dahin zurück kommt, wo man grade noch war. Cool ist sowas allerdings nur im Film. Wenn jemand alle Zelte abbricht oder mit einer großen Tirade geht. Ein dramatischer Abgang mit allem drum und dran.(Blöderweise fällt mir grade nur Jerry Maguire als Beispiel ein. Es gibt bestimmt hübschere.)

In Wirklichkeit ist es hauptsächlich anstrengend. Es zerrt und pocht noch eine Weile. Wie ein Zahn, der einem gezogen wurde.

Zu meiner Verteidigung: Es ist nicht so, dass mir das dauernd passiert. Ich kann ganz normal Sachen zu ende bringen, durchaus. Abschlüsse machen, mich auf leisen Sohlen aus Verbindungen schleichen, ordentlich von der Abteilung verabschieden.

Nur, und vielleicht, werter Leser, haben Sie das schon gemerkt: Ich neige zur Ehrlichkeit. Zur geradezu brutalen Ehrlichkeit. Und ich habe das genetische Unglück eines starken Rückgrats bekommen, wodurch ich letztendlich auch immer zu dem stehe was ich sage.
Das macht mich zu einer verlässlichen Ratgeberin, einer konstruktiven Kritikerin, einer guten Kameradin auf jeder Art Schlachtfeld und einem Menschen mit bemerkenswert wenig Reue-Momenten.

Aber auch zur falschen Person, wenn man ‘um des lieben Friedens willen’ lieber nichts sagen sollte. Oder gar zur vermittelnden Diplomatin in einem Krisenherd. Not gonna happen. Ich halte meine Klappe nicht. Ich schüre das Feuer, ich lege noch einen nach. Und wenn jemand ungerecht behandelt wird, kann ich auch böse werden.

Es gibt Tage, da danke ich einer nicht genauer definierten überirdischen Macht für Menschen, die mich auf derlei vorbereitet haben. Für Begleiter und Autoriätspersonen, die erkannten, dass mein etwas eigener Kopf mir zwischen den Duckmäusern dieser Welt nochmal Probleme bereiten wird. Die auch erst gar nicht versucht haben mich zu verbiegen, sondern mir einbläuten, dass ich etliche Kämpfe nicht gewinnen würde und besser lerne daraus die Konsequenzen zu ziehen. Mein Lebenslauf hat seine Scherenschnitt-Momente.

Was auch heißen kann einen Schritt zurück zu machen. Distanz gewinnen, Luft holen, Revue passieren lassen, einordnen. Wie viel hat mein innerer Konflikt-Cheeleader angezettelt, bis wohin hab ich nur reagiert? An welcher Stelle wurde es persönlich oder zumindest der Ton zu scharf? Gab es die Möglichkeit Probleme anders, eher, schrittweise zu klären? Habe ich mich leiten oder manipulieren lassen, womöglich eine Auseinandersetzung nur stellvertretend für jemand anderen geführt? Vor allen Dingen: Hätte ich früher, womöglich von vornherein, einsehen müssen, dass es nichts wird?

Nur wenn man sich diese Fragen auch beantworten kann, merkt man nämlich rechtzeitig ob man sich nicht einfach nur zu einer unverträglichen Zicke / einem starrsinnigen Querulanten / paranoiden Verschwörungstheoretiker entwickelt. Das würde ich scgib gern vermeiden.

Worauf ich hinaus will: Das ganze ist nicht unbedingt zu empfehlen – aber man kann es auch überleben. Es gibt – wirtschaftliche Zwänge hin, langjährige Beziehungsarbeit her – nur sehr wenige handfeste Gründe langfristig in einer vollkommen unglücklichen Konstellation zu verweilen. Das vergessen wir manchmal. Teils aus Rücksicht, teils aus Angst. Bedenken wohin man schaut und gerade Frauen empfinden ihre Rolle oft immer noch als irgendwie passiv, in die Ecke gedrängt.

Mich Krach und Randale etwas hinter sich zu lassen, ist für niemanden angenehm. Auch das High der Befreiung hält nicht ewig, aber die Kraft aufbringen und schließlich neues Terrain erobern, sind es am Ende doch wieder wert. Es gibt Wiesen, die sind tatsächlich grüner und Menschen, die sind tatsächlich angenehmer.

Das hier ist kein Trennungsaufruf, nur eine kleine Erinnerung an all die Brücken, die man ja noch gar nicht überquert hat. Auch für mich selbst.

  1. Ja, ich weiß. Es ist unhöflich stellvertretend zu sprechen. Falls Sie sich so gar nicht angesprochen fühlen: Interpretieren Sie es bitte als Pluralis Majestatis.