Emanzipation & Sauerbraten

Ausnahmsweise ist da ein Hauch von Stolz in ihrer Stimme, als meine Mutter erzählt, wie ihr die alte Freundin bei Kaffee und Kuchen zu ihren fantastischen Töchtern gratuliert hat. Weil die sich ja richtig kümmern, da sind.

Ihr eigener Sohn ist auf Abstand gegangen, als sie dessen Vater endlich Grenzen aufgezeigt hatte. Sie hatte genug Prügel eingesteckt, buchstäblich. Angezeigt hat sie ihn nie, weil sie um ihr Leben gefürchtet hat. Eigentlich ist sie längst in Rente, aber der Ex-Mann hat immer alles durchgebracht was sie sich hätte ansparen können mit ihrer Gärtnerei. Ich erinnere mich an ihre Papageien, die wir mit Nüssen füttern durften. Das graue Mistvieh hat mir irgendwann mal so in den Finger geschnappt, dass meine ganze Hand voller Blut war.

In der kleinen Stadt am Inn ist die alte Freundin oft, sie hat hier eine Nichte oder sowas und mag das pittoreske Eiland natürlich wie so viele, die es hierher verschlägt.

Ich gieße noch etwas Sauerbraten-Soße (3 Tage eingelegt, das Fleisch butterzart, die Soße eine Melange aus Fleischsaft, Brühe, Port, Quittengelee, diversen Gewürzen und noch mindestens 8 Zutaten auf die meine glückliche Zunge nicht kommt)  über die restlichen Spätzle und meine Mutter berichtet von der gemeinsamen Bekannten über die sie auch gesprochen haben. Die kein Handy und keinen Computer haben darf, weil ihr Mann nicht will, dass sie mit falschen Informationen behelligt wird. Er ist großer Fan der AfD.

Wie man so unter der Fuchtel stehen kann im Jahr 2018 – wir begreifen es nicht.

Weg wäre sie gewesen, hätte mein Vater je die Hand erhoben oder ihr irgendwelche Vorschriften gemacht. Und die fantastischen Töchter hätte sie mitgenommen, gar keine Frage. Aber, sagt meine Mutter, das wusste er ja und hätte auch gar niemanden gewollt, der so kuscht. Wütend konnte er werden, sehr wütend. Ein großer, lauter, wuchtiger Kerl der in seinem Zorn noch größer und breiter und lauter wurde. Aber immer nur bis zu einem Punkt. Dann, wenn die Mut schier Besitz von ihm ergriffen hatte, sein Blick etwas Wildes hatte, dann wurde er sich selbst unheimlich. Als wäre er dann vor eine unsichtbare Wand gelaufen, war da plötzlich etwas ein wenig Verzweiflung. Weil er selbst noch erlebt hatte wie Wut und “Disziplin” sich als Erziehungsmethoden manifestieren konnten. Das wollte er nicht. Auf gar keinen Fall. 

Meine Rebellen-Eltern und ihre klammheimlich progressiven Ansichten.

So richtig Links oder Anti-Establishment waren sie nicht, aber andererseits, mit einer wilden, großherzigen und einer angeschlagenen aber cleveren Tochter musste man klarmachen, dass nichts und niemand sich über ihren Willen hinweg setzen durfte, schon gar kein Kerl.

Vor lauter Empörung darüber, dass es dieses Sorte Mann immer noch gibt, fuchtele ich mit der Gabel voller Salat in der Luft rum. Weil die Freundinnen und Studienkolleginnen immer noch oft in „seine“ Stadt ziehen, wegen „seiner“ Karriere und natürlich seinen Namen annehmen. Natürlich hätten meine Kinder auch meinen Namen, so hoch wie die Wahrscheinlichkeit ist, dass ich irgendwann allein mit ihnen bin – also wirklich.

Wie die Kousine F., sagt Mama, da heißen die Kinder nach ihr, das Haus läuft auf sie, das ist alles geregelt. Tjaha, so konservativ der Teil der Sippe in mancher Hinsicht ist, dass der Baugrund nicht irgendwelchen Schwiegersöhnen zu Gute kommt, das ist auch Emanzipation. Gleich 4 so fantastische Töchter, die in der Nähe der Familie geblieben sind und wo die Männer halt kooperieren müssen.

„Für die Gefangenschaft eignen wir uns schon genetisch einfach nicht.“ Hat mal irgendwer aus der Familie gesagt und damit die Frauen gemeint.

Später, bei Stollen-Konfekt und Cognac, überlegen wir wie Allerheilgen und überhaupt der Rest des Jahres werden soll. Der Begriff Essen gehen fällt relativ häufig. Die neuen Traditionen, die auf einer gewissen Freiheit aber natürlich auch Ablenkung vom Fehlenden gebaut sind. Genuss-Eskalation als Trauer-Kompensation. Aber das hätte ihm gefallen, er war selber so verzogen und neugierig.

Es ist auch ein Aufholen, ein Zurückholen des Lebens, das so klein war, während sie meinen Vater gepflegt hat.

Jetzt gilt es erst recht, alles rauszuholen.

Abends schreibe ich E-Mails an die Pegelwichtler und höre wie die Heizung dank der reparierten Pumpe endlich gluckert und sich, haha, warm läuft.

Der Druck auf den Schultern ist wieder da. Knapp zweieinhalb Wochen nach dem Urlaub. Nach den Entwicklungen der letzten Wochen schwant mir woher der diffuse Schmerz, das Ziehen kommt. Zu wenig muss ich mich strecken, immer kleiner wird der Raum zum Entwickeln und Lernen. Nie bin ich unerträglicher als in Momenten in denen ich nicht gefordert werde, wenn keinerlei Auseinandersetzung stattfindet, nirgendwo.

Zuletzt google ich noch einen Namen, zum ersten Mal seit sehr, sehr langer Zeit. Die vormals enge Freundin, die vor einigen Jahren plötzlich allen Kontakt zu  mir abgebrochen hat. Erklärung gab es nie eine. Sie hat ihren Doktor gemacht, war im Ausland. Jetzt leitet sie die Kommunikation an einem großen Institut in der Stadt in der sie studiert hat. Die Frau auf dem Foto in ihrem LinkedIn-Profil erinnert mich an das junge Mädchen, das ich damals kennengelernt hatte, aber nur noch ein wenig. Ich freue mich für sie und mache vielleicht erst in dem Moment Frieden mit der Angelegenheit.

Nicht für die Gefangenschaft und nicht für das Verlassenwerden geeignet.

Fragen 226-250 (von hier)

226. Wann warst du am glücklichsten?

It’s a tie. Das dritte Semester meines Studiums, so 2007/2008 war eine fantastische, berauschende Zeit. Nur getrübt von dem was danach kam. Genauso der Herbst 2017. So viele Tage am Stück, die alle in die Top 100 meines Lebens gehören. Und dann war es vorbei, einfach so.

227. Mit wem bist du gern zusammen?

Ich weiß es wirklich nicht. Das ist nicht gut.

228. Willst du immer alles erklären?

Selbstverständlich. Anders versteht es ja erst recht nie jemand. 

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

Das sind immer diese kleinen Dinge, die für viele Menschen selbstverständlich sind. Eine E-Mail, eine Einladung, vielleicht sogar um Hilfe bitten.

230. Was war deine größte Jugendsünde?

Dass ich so absurd brav war. Ernsthaft. Die zerschnittene Bettdecke meiner Schwester war weniger Jugendsünde als Ausdruck meiner fehlenden Impuls-Kontrolle und übersteigerten Wut. 

231. Was willst du einfach nicht einsehen?

Dass dieses, mein seltsames, krummes Leben, noch eine gute Pointe bekommt. Dass ich auf bestimmte Fragen wohl nie eine Antwort bekommen werde. 

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Die zugeschlagene Wohnzimmer-Tür und der hinter mir her fliegende Milchglas-Einsatz. Mit 8. Ich war eventuell etwas wütend. Oh Gott, this is turning into a theme. 

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gern noch einmal erleben?

Nee, selbst die guten, die sollen in der Vergangenheit bleiben. Außer ich darf Kleinigkeiten ändern. Dann würde das viel öfter mit Knutschen enden.

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Ich hätte gern mehr Geld, um keine Zeit damit zu vergeuden, mir darüber Gedanken zu machen.

235. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

Meine eigene? Nein. Die von anderen? Doch, irgendwie schon.

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Mittlerweile zu gut, zu drastisch.

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

Hi, my name is DonnerBella and this is… my life. Die ulkigen Verletzungen, die Operationen, das kopflose herumirren – im Nachhinein schon auch bemerkenswert, dass ich halbwegs heil hier sitze.

238. Hast du einen Tick?

Bitch please. Einen? 

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Beides. Wobei es das Ziel sein muss die Momente zu erkennen, egal wie unvorhergesehen. 

240. Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

Irgendwie hoffe ich, dass ich diesen Menschen noch gar nicht kenne.

241. Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?

*sehr, sehr langes Nachdenken*

Puh.

Also.

Nun.

*starrt lange auf blinkenden Curser*

Let’s put a pin in this.

242. Bist du nach etwas süchtig?

Nein, da scheine ich nicht drauf ausgelegt zu sein.

243. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?

Ich befürchte, ich bin dem Tod gegenüber zu positiv eingestellt. Ich kann sehr traurig sein, wenn jemand stirbt, aber oft ist es eben auch das Ende eines Leidens.

Als sich im letzten Sommer kurz hintereinander Kate Spade und Anthony Bourdain das Leben genommen haben, da war es ein Strudel, der mich mitgerissen und an die Volatilität des Lebenswillens erinnert hat. Womöglich wollte ich selbst solange nicht mehr leben, dass ich die volle Tragweite dieses Einschnitts bis heute nicht an mich herankommen lasse.

244. Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten?

 Fei scho – grod extra.

245. In welchem Masse entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?

Du liebe Zeit. Ich..ach. Es gab mal eine Harvard-Studie, wonach sich die wichtigsten Eckpfeiler des Charakters mit ungefähr 7 ausgebildet haben. Wenn einem danach kein großes Trauma widerfährt oder sich die Hirnchemie aus anderen Gründen sehr ändert, ist das schon ziemlich die fertige Persönlichkeit. Ich habe viel Aufwand darin gesteckt jemand anderes zu werden, als mein vorlautes, gleichermaßen selbstbewusstes wie zu tiefst verunsichertes 7jähriges ich. Aber mittlerweile – die war okay so. Sie war natürlich anders, ihr Leben war ja auch schon anders. Klar ist das so geblieben. Gottseidank.

246. Wann muss man eine Beziehung beenden?

Müssen? Natürlich, wenn fürchterliche Dinge passieren, man gedemütigt und schlecht behandelt wird. Alles andere ist kann. Ich befürchte, wir beenden zu oft Beziehungen, Freundschaften, weil wir strafen wollen und denken, so könnten wir dem Schmerz entgehen, der Enttäuschung.

247. Wie wichtig ist dir deine Arbeit?

Es ist der eine Bereich in meinem Leben in dem ich weiß was ich tue. Vielleicht sogar zu wichtig.

248. Was würdest du gern gut beherrschen?

Einerseits: Tanzen. Einfach, weil da eine Freude zu sein scheint, eine Energie, die nicht greifen kann mit meinen kaputten Füßen. Andererseits: So richtig, ernsthaft charmant sein, so, dass man sich aus Dingen windet und Menschen für sich gewinnt? Ich meine, ich wäre ein gefährlicher Soziopath, keine Frage, aber es würde schon auch Spaß machen.

249. Glaubst du, dass Geld glücklich macht?

Natürlich nicht, es eliminiert nur sehr viele potentielle Sorgenmacher.

250. Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?

*versucht angestrengt nicht an Person aus ihrerVergangenheit zu denken*

Vielleicht.

Brasilianische Körperwelten und andere Missverständnisse – über Fußballer als Objekt der Begierde

“I don’t think there’s any such thing as male objectification,” Manganiello added with a shrug when asked about his own voyeur-inviting nudity. “I think that word exists only with women because there are societal pressures for them to behave a certain way and to look a certain way. Someone put it to me once: Women are sex objects and men are success objects. That was really interesting to me.” (Quelle)

Das obige Zitat von Schauspieler Joe Manganiello bringt die Sache mit dem angeblichen “Seximus” hinter männlicher “Objektifizierung” sehr schön auf den Punkt. Und der Mann sollte wissen wovon er redet. Er wird, das ist ihm auch klar, zum großen Teil wegen seines Äußeren engagiert. Zur Erinnerung, das hier ist Mr. Manganiello:

fireman

Das obige Bild ist aus dem Film “Magic Mike” in dem er einen Stripper spielt. Ein Film, der sich auch mit Frauen beschäftigt, die Männer einfach nur begutachten und auch kein Interesse daran haben, intellektuelle Gespräche mit ihnen zu führen. Sie, wenn man so will, nur als hübsche trainierte Hülle wahrnehmen.

Apropos trainiert.

Die Fußball-WM steht ja quasi schon sexy posierend und mit Schlafzimmerblick im Türrahmen und beglückt uns bald mit definierten Waden, Oberkörpern und großem Siegerlächeln. Woraufhin sie wieder aus ihren Löchern kommen werden, die hämischen Zeigefinger, die Ätschibätschis unter den Feminismus-Augenrollern, die bei jedem Kommentar zum Äußeren eines Spielers dann ganz laut Sexismus schreien und sich aufmandln, weil wir – also Feministinnen – ja plötzlich mit zweierlei Maß messen.

Oida.

Schnauze.

Luis Figo. Zinedine Zidane. Früher war alles besser.
Luis Figo. Zinedine Zidane. Früher war alles besser.

Continue reading “Brasilianische Körperwelten und andere Missverständnisse – über Fußballer als Objekt der Begierde”

Meine Fernbeziehung zum Netzfeminismus

das hier legt mir schon eine Weile auf der Seele und ich wünsche ich hätte mehr Vokabeln, um differenzierter ausdrücken zu können was ich sagen will. Aber die habe ich nicht und jetzt muss es raus. Wer sich davon kritisiert oder beleidigt fühlt: Willkommen im Club.

Radikal ist cool, aber cool war ich noch nie.

Disclaimer: Ich bekomme all die Shitstorms und Aufreger kaum noch mit, ich verstehe die Feindbilder nicht und diese dauernde Vereinnahmung bei der Feminismus die Glocke für Antirassismus und LGBT-Themen ist, nun, das sollen andere beurteilen.

Das Netz hat mich zur Feministin gemacht. Das Netz treibt jetzt mit Gusto einen Keil zwischen mit und die Bewegung. Wobei, seien wir genau: Zwischen mich und den deutschen Netzfeminismus. Fürs erste ist es Distanz, eine freiwillige. Wir reden noch manchmal, ich denke hin und wieder daran. Aber eine gemeinsame Zukunft ist unklar. Irgendwer müsste den Raum überwinden und ich bin stur.

Mir ist klar, dass Betreuungsgeld und Mütterrente populistisch und größtenteils nutzlos sind – sie sind aber auch die erste greifbare Anerkennung für Erziehungsarbeit seit der Einführung des Kindergeldes. Aber anstatt dort anzuknüpfen und konkrete, besser Vorschläge zu machen, kippen die Redeslführerinnen 1 Dreck über dem politischen Gegner aus. Um danach Nelson Mandela zu zitieren.
Diese großspurigen Beraterinnen und Gründerinnen irgendwelcher ungelesenen Publikationen machen oft den Eindruck als wollten sie Frauen zuerst der Familie und dann einander entwöhnen. Nur noch einsame, hochgebildete Wölfinnen auf queeren Wegen. Der Rest wird zurückgelassen, weil nur zählt, wer sich befreien will.

Die grundsätzlich Ignoranz gegenüber der Wirklichkeit ist dabei nur der Anfang meines Ärgers. Einer Wirklichkeit, in der Frauen schlechtbezahlt in Dienstleistungsberufen Überstunden machen und keine Zeit für flausch-Barcamps haben. Die in Branchen arbeiten, die nicht nur frauenfeindlich, sondern menschenfeindlich sind. Ich habe nicht die Hybris diesen Frauen zu sagen ihr Wunsch nach Doppelhaushälfte, einem Ehemann und zwei Kindern wäre der Sieg des Patriarchats. Des Kapitalismus, natürlich. Aber das sind, so sehr Teile der Bewegung das anders sehen, zwei unterschiedliche Dinge. Und wenn diese Frauen sich dann darauf freuen ihre Kinder die ersten drei Jahre selbst zu erziehen, weil sie nicht im Discounter an der Kasse sitzen müssen, das ist dann schlecht für die Gesellschaft? Oh, mein Fehler, diese Frauen ohne Abitur gelten ja auch als bildungsfern und der Staat sollte sich dafür einsetzen, dass sie ihrem Nachwuchs durch die fehlende klassische Bildung und ohne zweite Fremdsprache nicht zuviel Schaden zufügen.
Wenn der ungebildete Handwerker-Vater sich gern um die Kinder kümmern will, während Sie CFO irgendwo wird, ist das etwas anderes.

Verstehen sie mich nicht falsch, jede arbeitende Mutter die Karriere machen will, soll jede mögliche Betreuungsoption haben, die man sich denken kann, klar. Aber das Herabwürdigen von Frauen, die sich anders entscheiden, geht mir unfassbar auf den Zeiger.

Prägend für mich ist momentan aber eben die Wirklichkeit. Eine Wirklichkeit, in der mein erstes Beispiel noch wesentlich öfter vorkommt als die Mutter im Aufsichtsrat, die dringend eine Kita mit RundumdieUhr-Öffnungszeiten braucht. Aber hey, das ist meine Blase. Die Filterbubble manch blubbernder Netz-Elite-Feministin (höhö) ist dramatisch anders und animiert zur Schöpfung von Begriffen wie “Hetenperformance”. Applaus!

Was diese “Aktivistinnen” nicht sehen, ist, wie sehr ihre Negierung irgendeiner Mittelklasse den eigenen Zielen schadet. Anstatt Feminismus als klare, kluge und offensichtliche Denkweise durch alle Klassen sickern zu lassen 2, wird ein Luftschloß gebaut, in dem jeder sprachliche Faux-Pas ein digitales Schlachtfest nach sich zieht, man sich gegenseitig für das White-Privilege auspeitscht und zu mehr Sensibilität gegenüber ausländischen Drogendealern ermahnt.

Wer mit diesen schrillen Perspektiven nicht umgehen kann, darf nicht mitspielen.
Das Problem ist: Viele vernünftige Frauen, die täglich mit wirkliche Problemen durch Geschlechter-Ungerechtigkeit kämpfen, haben nicht die Kraft sich irgendwelche Schreigefechte mit Gender-Studentinnen ohne Abschluß zu liefern.

Ich auch nicht. Darum geht neine Sorte Feminismus gefühlt gerade im Netz unter.
Mein Feminismus, das sind Gespräche mit jungen klugen Frauen um mich herum, die dagegen sind, die “Pille danach” unkompliziert verfügbar zu machen. Ihr internalisiertes Frauenbild ist so (selbst)kritisch, dass sie promiskuitiven Männern ihre Dummheit und Verantwortungslosigkeit zugestehen, aber Angst haben junge Frauen könnten “noch weniger aufpassen”. Es würde auch “die falsche Sorte” Frauen zu unseriösem Verhalten animieren. Egal wie jung, egal wie verliebt – weibliche Unvernunft soll doch bitte Konsequenzen haben. Ansonsten kann sie sich doch “kümmern”. Um Kondome, um die Pille, um den Trieb des Kerls.

Es braucht erstaunlich lange, wenn man diesen sonst im besten Sinne liberalen Menschen erklären will, warum Dinge wie die Pille danach die Grundlage für einen Paradigmenwechseln sind. Passend dazu war die erste, die komplettes Verständnis zeigte eine Krankenschwester. Sie hatte schon zu viele verzweifelte Mädels gesehen, die sich nach der Zeltdisco nicht ganz sicher waren, ob ihnen nicht jemand was in die Whisky-Cola getan hatte. Je unkomplizierter, normaler und sicherer Sex wird, desto weniger müssen sich Frauen darüber definieren.

Mein Feminismus findet statt, wenn ich in Runden mit standhaften CSU-Wählern über Frauenquoten und deren positive Wirkung rede. Über eine Denkweise, die differenzierter ist als die meisten Statements von Alice Schwarzer. Über Feminismus, der Spaß und Sinnlichkeit für alle will und ein effektiver Erziehungshelfer für Eltern von Töchtern sein kann. Über pinkes Spielzeug, über Frauen die sich gegenseitig manipulieren und kichernd die eigenen Klischees feiern. Ein Feminismus, der Barrieren abbaut, anstatt neue aufzuziehen.
Keine nebulösen Begriffe, keine Verurteilung, simples Argumentieren. Wenn x, dann y und das ist besser für alle.

Der Netzfeminismus hat nie gelernt sich als clevere Option darzustellen, dafür wird zuviel verurteilt und ausgelacht. Ich kann das nicht mehr. Feministin zu sein, ist kein Grund überheblich zu werden. Etwas verstanden zu haben, zu dem vielen immer noch der Zugang fehlt, ist kein Grund meine Meinung undifferenziert und ohne Gedanken an andere Ansichten zu verbreiten. Der Feminismus muss dringend von seinem akademischen hohen Ross herunter und mal wieder zu Fuß gehen. Menschen wollen lernen und wollen sich richtig verhalten, aber sobald der digitale Zeigefinger nur noch Fehlverhalten zeigt und alles zum Skandal aufbauscht, wird sich eine Trotzhaltung dazu entwickeln. PETA, anyone?

Ich bin viel online, halbwegs gebildet, jung, single – und ich ertrage den Netz-Feminismus gerade nicht mehr. Es tut mir leid.

  1. meistens ohnehin nicht betroffen weil weit weg von jeder Art Familie. Während die tatsächlichen Mütter im Netz oft diejenigen sind, die unterschiedliche Lebensentwürfe akzeptieren und sehr pragmatisch über die aktuellen Möglichkeiten reden. But I digress.
  2. Apropos, der Ausschluss von allen die sich der Bewegung nicht vollumfänglich ausliefern ist der wahre Klassismus, nicht ein paar Bücherregale, HERRGOTTNOCHMAL.