Ausatmen

Man trippelt sehr vorsichtig und möglichst leise ins eigene Blog, nach solchen Tagen. Nach so einem Beitrag, nach solchen Reaktionen. Einfach so weitermachen geht ja fast nicht, Gottseidank.

Da sind immer noch viele unbeantwortete Nachrichten und Kommentare, neue Ansätze, Gedanken. Ich hoffe, niemand fühlt sich nicht wahrgenommen, ich sehe das alles, es ist nur wirklich, wirklich viel.

Dann war da noch ein Päckchen, einfach so. Leserin B. (die ich leider nicht in den Kommentaren finde, um mich bei ihr persönlich zu bedanken, vielleicht mag sie sich ja melden, ich würde mich sehr freuen) schickte mir etwas von meinem Wunschzettel, nämlich die Jahreszeiten-Kochschule: Winter von u.a. Katarina Seiser deren Kochbücher man eh alle haben sollte. Ich habe mich unendlich darüber gefreut. Leser, tolle Sache.

Das Päckchen lag am Ende eines Tages vor der Tür, der mich ein bisschen durch die Mangel genommen hatte, weil ich eigentlich Konsequenzen aus einer Situation gezogen hatte. Die wurden mir mittlerweile wieder ausgeredet, aber die Angst wuchert halt jetzt noch ein paar Tage vor sich hin. Vielleicht sollte ich anfangen solche Konstellationen in Zukunft konkret aufzuschreiben, um zu verstehen warum ich damit wie umgehe.

In diesem Fall ist es eine von diesen Geschichten, über die andere Gras wachsen lassen können, Abstand dazu herstellen. Manchmal zerbrechen Dinge, stellen Menschen fest, dass sie sich eigentlich gar nicht mögen, das ist normal. Ich mag die wenigsten Menschen. Aber ohne einen Schlusspunkt, ein letztes Wort bleibt bei mir die Frage zurück was ich falsch gemacht, welche fürchterliche Sache ich der anderen Seite angetan haben könnte, um durch Schweigsamkeit kommuniziert zu bekommen, dass man auf mich keinen Wert legt. Und anstatt das alles einfach akzeptieren zu können, gärt eine trübe Mischung in mir, aus dem Gefühl unerwünscht zu sein und der Angst auch in Zukunft unwissend und unabsichtlich Menschen zu verjagen.

Das ist die Krux am Asperger-Hirn. Es kann sich sehr gut an Details orientieren und oft viel zu konkret an Dinge erinnern. Insbesondere schmerzhafte, traumatische Erinnerungen sind so intensiv abrufbar, dass jede Konfrontation die ganze emotionale Spirale aus Fragen und Selbstzweifeln hervorzieht.

Um dem aus dem Weg zu gehen, hatte ich letzte Woche etwas abgesagt. Eine Gelegenheit, auf die ich mich doch so wahnsinnig gefreut hatte. And thus the altbekannte Teufelskreis beginnt. Ich habe aus meinen Lebensabschnitten immer so gut wie niemanden behalten, mitnehmen können. Weil meistens musste ich recht rabiat alle Brücken hinter mir abbrennen – zu groß war die Panik am Ende abgewiesen zu werden, wenn rauskommt wer ich wirklich bin. Also habe ich Dinge einschlafen lassen, Einladungen abgesagt, die automatischen Facebook-Geburtstags-Gratulationen aufgehört. Bis ich in Vergessenheit geriet. One lost to the stream.

Meine diversen Neuanfänge waren nicht immer ganz freiwillig.

Dieses Mal wollte ich es eigentlich anders machen, um nicht am Ende alle zu verlieren. Ich bin es müde dauernd von vorn anzufangen und diese Menschen, sie sind gut, sie halten viel aus. Nur, in diesem Fall wurde mir die Klärung, das letzte Wort verwehrt und ich habe die letzten Monate damit verbracht das einerseits hinzunehmen und andererseits nicht über potentielle Begegnungen nachzudenken. Aber die Panik unerwünscht zu sein, auch wenn nur von einer einzigen Person ausgelöst, ist eine mächtige Bestie.

An diesem Abend also, an dem das hinreißende Päckchen vor meiner Tür lag, hatte ich genau deswegen eine Einladung abgesagt und trug die Trauer über den Anfang vom Ende mit mir herum. Erst sage ich die gemeinsamen Momente ab, dann werde ich nicht mehr eingeladen und irgendwann bin ich nur noch eine vage Erinnerung, jemand, der maximal in alten Anekdoten vorkommt. Wie absurd das von Außen klingen muss. Alles, weil jemand nichts mehr zu sagen hat.

Vielleicht nehme ich diese Dinge seit der Diagnose anders wahr, aber ich saß an meinem Esstisch, mit einem Buch-Geschenk als Symbol für all die tollen Reaktionen vor mir und den trübsten Gedanken der letzen Wochen im Kopf. Als würden eine Kaltfront und Warmluft im Kopf aufeinander treffen. Erst jetzt ist mir klar, dass sich solche Momente für andere nicht so anfühlen, als würde unter ihnen der Boden plötzlich rotieren.

Es ist mein großes Glück in diesen Tagen Menschen zu haben, denen ich mein unsortiertes Kopfgewitter hinwerfen kann und die es sich anhören. Auch, wenn ich nach wie vor große Skrupel habe mich und meine Zustände anderen zuzumuten. Aber zumindest dahingehend haben die vielen positiven Reaktionen der letzten Wochen das Rädchen ein wenig weiter gedreht. (Es ist ein sehr, sehr langsames Rädchen.)

Darum an dieser Stelle noch ein mal: Danke. Für die Hinweise und die Bestätigung, für die Fragen, für das gesehen-werden. Ich tue mich schwer damit es besser zu artikulieren, aber, es hilft.

25