long way home

  • Heute ist internationaler Welt-Autismus-Tag, ich weiß noch nicht was das heißt, aber wenn ich in noch einem Artikel irgendwas von Leiden und Störung lesen muss, hole ich die Axt.
  • Am Wochenende einen Moment erlebt, der sich wie Freundschaft angefühlt hat. So richtig und fast schon schockierend. Immer noch sehr geflasht davon. Überhaupt, bemerkenswertes Wochenende.
  • Den anderen Moment, den ich versuche herbei zu materialisieren nicht erlebt. Vielleicht sind es die Worte, vielleicht ist es das Timing, zumindest bin ich wohl doch nicht ganz alleine schuld.
  • Seitdem langes Nachdenken darüber was ich hier noch schreiben kann, darf. Wenn ich im „echten“ Leben Skrupel habe andere Menschen in meine Probleme hineinzuziehen, warum sollte ich das dann hier?
  • (Andererseits, wenn man eh schon die ganze Zeit öffentlich leidet und selbst das an manchen Menschen offenbar spurlos vorbei geht, kann man dann Schaden anrichten? Vermutlich.)
  • Habe angefangen Kolleginnen im Büro zu sagen, wenn sie fachlich richtig gute Arbeit gemacht haben, besonders wenn sie in Meetings toll waren – damit kann man Frauen geradezu aus der Fassung bringen
  • Viel Arbeit, sehr, sehr viel Arbeit. Very müde much Hadern mit der Gesamtsituation.
  • Mama Donnerhall hat meine Tomatenpflänzchen gelobt und alle Töchter von Müttern mit grünen Daumen wissen, das einem das bedeutet.
  • Muss dringend öfter schwimmen gehen. Überhaupt, Wasser, kann man gar nicht genug haben. Irgendwann werde ich ziemlich sicher auf einer Insel leben.
  • How the fuck did we end up here
  • Wenn man sich, wenn auch widerwillig, daran gewöhnt hat gesehen zu werden und dann erst im Nachhinein merkt wie verstörend es sein kann übersehen zu werden.

Aufbaumusik. So mit allem.

Machen wir hier mal weiter

Fragen 201-255 (von hier)

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?

Der Standard an dieser Stelle ist, dass ich nachtragend bin. Allerdings lerne ich gerade über mich, dass das nur bedingt der Fall ist. Ich kann vergeben und vergessen, wenn ich Gelegenheit bekomme mich durch die Situation zu arbeiten, wenn es Kommunikation, notfalls eine Eskalation gibt. Sonst halte ich einfach diesen emotionalen Level die ganze Zeit und kann es nicht hinter mir lassen. Es ist anstrengend.

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?

Nee, dann wäre es ja nicht mehr das Lieblingsgericht. Ich meine, wenn es sein muss, kann ich mich an 5 von 7 Wochentagen von Nudeln ernähren, aber doch nicht von denselben Nudeln!

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch den Zoo?

Klassischerweise mit einer Mischung aus…beeindruckt sein und das alles nicht richtig finden.

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?

Oh boy, wie viel Zeit haben wir?
Ich habe sehr lange zugelassen, dass Menschen mich nicht gut behandeln, weil ich davon überzeugt war, nicht mehr verdient zu haben. Ich arbeite daran, es zu ändern. Aber… es stellt sich als komplizierter heraus als man denkt.

630.Welcher Film ist für dich der beste/ resp. schlechteste Film, der jemals produziert wurde?

Herrje, so cinephil bin ich dann doch nicht. Ein Film, der eigentlich hätte scheitern müssen und mich darum bis heute fasziniert: Amadeus. Die schlechtesten Filme sind immer die, bei denen man sich fragt wie so viel Talent vor und hinter der Kamera mit womöglich noch viel Geld und allen Ressourcen eine komplett tote, gefühlsfreie Story erzählen kann.

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang?

Das wäre mir zu anstrengend.

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?

Genausogut könnte man mich nach den neuesten Trends für Kurzhaarfrisuren fragen, wasweißdennich.

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?

Angesichts meiner großen Klappe und meinem Hang zur brachialen Ehrlichkeit ist das ein Dauerzustand.

634. Kannst du jemanden imitieren?

Überhaupt nicht. An manchen Tagen kaum mich selbst.

635. Was hättest du viel früher tun müssen?

Mich mit etwas auseinandersetzen, dass ich zwar erst jetzt offiziell weiß aber ehrlicherweise schon länger geahnt habe.

636. Singst du im Auto immer mit?

Da ich da nur Beifahrer bin und selten die Musik aussuche: Wenig.

637. Mit wem würdest du gern tauschen?

Vorübergehend? Mit jemandem der das Leben liebt und möglichst alles rausholt, so anstrengend das klingt.

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?

Ich neige nur in Extremsituationen zum Jubeln, die kamen eine Weile nicht mehr vor.

639. Wie läuft es in deinem Liebesleben?

Mein was?

640. Wodurch wirst du inspiriert?

Was andere erschaffen, großes Glück, großes Unglück, ein Nebensatz, eine verblassende Erinnerung, die Sehnsucht nach dem was fast passiert wäre, sein hätte können.

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?

Klavier natürlich, wie jedes Mädchen, dass die höheren Töchter um ihren makellosen Teint und komplett abgestimmte Garderobe beneidet hat. (Im Herzen bin ich eher ein Bass-Girl, denke ich.)

642. Hast du eine umfassende Ausbildung?

Ich meine, sie umfasste einige Zeit…? Nicht wirklich. Viel von dem was ich gelernt habe, ist längst überholt, dafür fehlen mir Grundlagen in etlichen Bereichen. Ich bin unkultiviert, bedingt konversationsbegabt und auch handwerklich nur dank passender Erziehung zu gebrauchen.

643. Für wen hast du eine Schwäche?

Für kluge, eloquente Menschen, selbst wenn sie dafür eher schwachen Charakters sind. (zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Don’t talk to me like I’m PEOPLE.)

644. Was ist dein größtes Hemmnis?

Immer ich selbst.

645. Was machst du heute?

Arbeiten, Pilates, nach den gekeimten Tomaten sehen, eventuell mal über meinen Lebenslauf drüber schauen.

646. Worüber hättest du länger nachdenken sollen?

Über vieles was ich gesagt habe, aber letztendlich vor allem was ich mit meinem Leben anfangen will.

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?

Meine Quoten sind an beiden Fronten recht niedrig, aber ich befürchte ich gebe mir mehr Mühe wenn es darum geht Recht zu haben

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundinnen?

Ich frage mich im allgemeinen wo sie diese ungemein brauchbaren Exemplare aufgetan haben.

649. Welche Eigenschaft deines Vaters hättest du auch gern?

Die naturwissenschaftliche Begabung. Okay, vielleicht noch mehr die Kaltschnäuzigkeit mit der er neue Verbindungen und Freundschaften aufgetan hat. Den Charme hat wirklich nicht jeder verstanden, aber erfolgreich war er.

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?

Ich soll mich für eine entscheiden? Aktuell wäre das der Frauen-Netzwerk-Supper-Cocktail-Club.

11

1 thought on “long way home”

Comments are closed.