thewimenz

Von Punkten, Kreisen und Lästereien

Ja, ich weiß, SCHON WIEDER so ein Eintrag, der sich mit Frauen beschäftigt. Aber, haltet ein! Dieses mal sollen meine Geschlechtsgenossinen sich bitte einfach nur etwas trauen.

Google+ ist immer noch in der frisch-geschlüpft-Phase, macht aber bereits Anstalten uns länger zu beschäftigen. Ich will mich nicht darin ergehen, warum ich G+ wirklich mag und Facebook noch nie mochte und hoffe, da nur noch selten auftauchen zu müssen. 1
Jedenfalls, so schön G+ auch schon ist, es scheint sich erst unter den Geeks, Nerds und twitternden Frühmitmachern rumgesprochen zu haben. Die Mädels hängen noch irgendwo anders ab.

Social media braucht auch Drama

Und ich verstehe das ja. Da ist die Gruppe, für die ist das Internet tatsächlich nur ein Medium. Die können ihren Job machen oder mit ihren Freunden reden, ganz ohne Internet. Sie haben sich grade so mit Facebook angefreundet, haben maximal einen Tumblr oder stellen Videos online in denen sie betrunken Karaoke singen. Bis diese Frauen wechseln, wird es lange dauern. Weil es schwer ist, auf deren Frage nach dem ’Wozu das alles?’ so zu antworten, dass sie die Begeisterung packt.

Den G+ hat keine witzigen Likes a la “ich bin nicht eifersüchtig, aber tot wäre sie mir lieber”, keine Pinnwände auf denen sich Dramen abspielen können und keine Gruppen, wo man sich über den besten Latte Macchiatto unterhalten kann. (Und jetzt schäme ich mich für diesen Klischeeversauten Satz in Grund und Boden. Aber I’m trying to paint a picture here, okay?)

Diese Frauen und Mädchen verbringen übrigens ihren Freitag – oder Samstagabend nicht mit Seriengucken , dazu trinken und darüber twittern. Nein, sie gehen tatsächlich raus. Ich weiß, ich begreife das auch nicht.

Digitaler overflow macht auch keinen Spaß

Und dann wären da wir, die digitalen ehschonüberalldabei-Nerdmädchen. Wir sind auf Facebook und bei Twitter (wo die Tweet-Zahl längst die 10000 überschritten hat.), besitzen 1-4 tumblr, vielleicht einen Blog, machen VIELE Fotos und schreiben wegen der Freunde, die wir erst im Internet gefunden haben, seitenlange Emails.

Ach ja, nebenher lesen wir ja noch alles, was die anderen so rauskommunizieren. Und jetzt noch ein Kanal? SRSLY? Wofür? Fragen sich auch andere:

Blogspot. Twitter. Facebook. Tumblr. Twitpic, YouTube, Flickr, Dailybooth, Google+. Ich bin überall, teilweise doppelt und dreifach. Ja, man kann sogar sagen, ich bin süchtig danach. Social Media ist mein Crack.

Aber, und es fällt mir nicht leicht das zu sagen, es wird langsam etwas unübersichtlich. Früher war mehr Nische. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben von meiner großen Liebe Internet überfordert. Ich werde erschlagen. Die Tweets meiner Timeline erleben bei Facebook ihr Revival, Fotos von Tumblr werden zu gleichen Teilen bei Twitter, Facebook und Google+ präsentiert, alles doppelt, alles dreifach, alles einfach zuviel. Mir fehlt der rote Faden, mich nervt die Wiederholung, es ist unübersichtlich und all das ist mir erst mit Google+ bewusst geworden.

Und zwar, weil ich bis heute keinen blassen Schimmer habe, wozu ich das nutzen soll.

Quelle

Stimmt. Kommunikation und Informationsverwertung haben ihre Grenzen. Wir wollen eben doch noch ein “real life”. Mit Zeit und Aufmerksamkeit für andere Dinge.

Aus Trendhure wird Nerd-Vip

(Zeichnung © by Lutz Beyer, Cybay New Media.)

Aber die Jungs kriegen es doch auch hin! Ich dachte Frauen sind das kommunikative Geschlecht?!

Das ist ein bisschen das Problem. Ich habe z.B. auf Twitter die Beobachtung gemacht, dass Frauen öfter die Timeline der letzten 8 Stunden nachlesen als Männer. Männliche Twitterer sind wohl pragmatischer. Was wichtig ist, wird mich erreichen. Was mich betrifft enthält eine Erwähnung. Passt schon.
Sie hadern auch weniger mit dem Abmelden bzw. Löschen von Accounts. Darüber kann man jetzt bestimmt eine psychologische Abhandlung schreiben, aber das überlasse ich anderen.
Darum sind viele bereits bei Google+ . Weil, wenn es nichts taugt, dann meldet Mann sich eben wieder ab.

Nur: ich bin mir ziemlich sicher, dass Google+ bleiben wird. Und es, weil es viele praktische Einsatzmöglichkeiten hat, unser Leben bereichern wird. Neben den Zukunftsträumen bzgl. der Cloud
2kann man dort tatsächlich diskutieren. So ein bisschen wie in den Foren, die wir vor 10 Jahren gegründet haben. Besser als auf Twitter oder Facebook, wo Zeichenbegrenzung und fehlende Übersicht Hürden darstellen.

Ja, aber BRAUCHT man Google+?

Die Kreise auf Google+ sind perfekt um meine weit gestreuten Interessen unter einen Hut zu bringen oder neue Menschen zu einem Thema kennen zu lernen. Ich habe mir einen leeren Circle angelegt, mit dem ich Links teile die mich interessieren. Die Integration des Gmail-Chats oder der Möglichkeit einem Profilinhaber gleich aus G+ heraus eine Email zu schreiben, passen besser zu meinem Kommunikationsstil. Ich checke Facebook zu selten. Und die Mails von dort packt Gmail zwar irgendwohin, aber ich lese sie nicht.

Bliebe die Frage: Was bietet mir Google, dass ich woanders nicht habe? Schließlich habe ich bis jetzt eher hervorgehoben, was Google+ nicht hat.

Google+ ist die Hochzeit von Facebook, Tumblr, Twitter und einem Forum. Was nicht heißt, dass man diese Kanäle nicht mehr braucht. Aber als erster Schritt ist G+ die perfekte Anlaufstelle für alle Themen und Kommentare, die die anderen Kanäle sprengen. Weil sie länger sind. Oder multimedialer. Oder von mehr Menschen gelesen werden sollen.
Und irgendwann glaube ich, wird sich die Reihenfolge umkehren. Wir werden aus Google+ heraus entscheiden, was wir in einen anderen, spezifischeren Kanal tragen. Welches Video in den Tumblr kommt. Welcher Kommentar auch in 140 Zeichen passt. Google+ hat das Zeug zum digitalen schwarzen Brett.

Der Casus Cnaxus ist folgender: Google+ macht, wie alle socialdings, erst Spaß, wenn man dort Menschen kennt. Dafür müssen mehr Menschen, inbesondere mehr Frauen mitmachen. Also muss irgendwer anfangen. Ich bin schon da. Kommt ihr nach?

  1. Ja gut, okay, ganz kurz: Das Interface ist wirklich großartig, die Diskussionkultur ist angenehmer, angeregter. Und all das, was einem bei Facebook den Stream vollmüllt fehlt. Noch. Es ist praktischer, schneller und versucht vor allem nicht den wertvollen Begriff Freundschaft zu missbrauchen.
  2. die noch auf sich warten lassen wird, weil wir eben nicht in einem Land mit flächendeckendem Zugang zu schnellem Internet leben. Und für Dokumente und Dinge mit denen man arbeitet mag das ganz praktisch sein, aber meine Musiksammlung soll mir auch zur Seite stehen, wenn ich allein in der bayerischen Tundra unterwegs bin. Wo die Cloud eben nicht ist.

Being a woman is not a punchline, moron

Ja, wir hatten das Thema schonmal angeschnitten.

Auf Twitter versuchen viele Menschen witzig zu sein. Mit wechselndem Erfolg und schwankendem Niveau. Das ist okay, ist ja offline nicht anders. Sowohl On- als auch Offline denkt mancher ein Witz, dessen Pointe das Geschlecht ist, sei vollkommen in Ordnung. Und wer dies nicht versteht eine verhärmte, hysterische Feministin.

Yeah, right.

Bullshit.

Und weil ich die bald täglichen Diskussionen zu dem Thema auf Twitter langsam aber sicher satt habe, arbeite ich mich hier an einem praktischen Beispiel ab. Ich habe mit dem entsprechenden Menschen auch auf Twitter schon diskutiert, erntete aber nur Unverständnis. Warum ich mich so aufrege, wurde ich gefragt. Nun, dann eben in der Langfassung.

Beispiel 1: Frau sein ist Ansichtssache (von Männern?)

https://twitter.com/#!/voegi79/status/75566453247578112

Ich gebe zunächst mal zu Protokoll, wie ich einen solchen Spruch lese. Ein Land, dass vermutlich das Wort Frauenrechte erst noch ins Vokabular aufnehmen muss, verweigert der Maschine unserer Kanzlerin den Überflug. Scheinbar ironisch wird daraufhin davon gesprochen, dass man Mann diese Frau also Angela Merkel ja wohl kaum über sich haben will. Die Konotation ist dabei, wie bei vielen Witzen, eine sexuelle. Das allein ist jedoch nicht das Problem.
Mein Problem beginnt mit den Anführungszeichen. Ohne diese ist es ein dämlicher, aber leider gebräuchlicher Chauvi-Spruch dazu, dass Frauen natürlich1 unten liegen sollen. So weit, so dumm. Mit den Anführungszeichen wird der Schwerpunkt der Pointe aber auf das Frau-Sein von Angela Merkel gelegt.
Als normal denkender Mensch tauchen jetzt Fragezeichen auf. Schließlich ist sie eine Frau, was auch sonst. Dass die Optik unserer Regierungschefin seit Jahren das Ziel mehr oder weniger origineller Phrasen ist, ist bekannt. Und jetzt wird die Sache ein bisschen igitt.
Denn das eine ist das biologische Geschlecht. Das andere ist die Wahrnehmung darüber, wie feminin sie ist. Wie fraulich. Also die subjektive Bewertung von unbegründeten, aber leider gesellschaftlich akzeptieren Eigenschaften wie ihrem Aussehen, ihrem Verhalten, ihrer Berufswahl, ihrer Rhetorik, etc.
Genau diesen Punkt stellt der Verfasser des Tweets mit den Anführungszeichen ins Zentrum. Schließlich wird er kaum das biologische Geschlecht unsrer Kanzlerin anzweifeln. Aber ihre Femininität – etwas, dass man tatsächlich kaum definieren kann.

Diese gefühlte Fraulichkeit stellt für viele Männer einen direkten Indikator dar, für wie begehrenswert sie eine Frau halten. Und natürlich, Ohrfeigen und Geschmäcker sind verschieden. Nicht jeder Mann soll oder muss Angela Merkel begehrenswert finden.
Nur, der obige Tweet soll witzig sein. Für Humor braucht es innerhalb einer Gruppe einen gewissen Wertkonsens. Ich kann weder etwas überzeichnen, verzerren oder ins Gegenteil umkehren (ironisch sein), wenn es andere nicht genauso sehen. Hier werden drei Dinge vorausgesetzt.

  1. Es ist wichtig ob und wie feminin eine Frau ist. Sogar eine Kanzlerin. Als spiele es für die Bewertung dieses Menschen eine Rolle, wie sehr Frau sie ist.
  2. Darauf aufbauend wird vorausgesetzt, dass Angela Merkel als wenig feminin wahrgenommen wird. Also die breite Masse der Gesellschaft ihr nur geringe typisch weibliche Merkmale zuspricht.
  3. Daraus folgt für den Verfasser, dass die breite Masse (der Männer) Frau Merkel als nicht genug begehrenswert empfindet, nicht feminin genug um sie ohne Anführungszeichen als Frau zu bezeichnen.

Wer jetzt überfordert ist, hier die Pointe nochmal in Neandertal:

Angela Merkel ist nicht begehrenswert feminin genug –> Männer (verallgemeinert) würden sie nicht gern flachlegen bzw. sich von ihr flachlegen lassen (über sich haben) –> Damit ist sie eben “nur” biologisch, aber nicht per männlicher Definition eine Frau –> Deswegen steht das in Anführungszeichen und darum ist das lustig, so.

Für, sagen wir mal, langsame Leser: Warum das jetzt problematisch ist?

Weil Frauen damit, selbst wenn sie es an die Spitze einer Regierung schaffen, nicht allein für ihre Fähigkeiten, ihren Charakter und ihre Erfolge geschätzt werden. Sondern dabei bitteschön immer noch weiblich sein sollen. Schön. Begehrenswert.
Setzen Sie, geneigter Leser, an die Stelle von Angela Merkel in dem Tweet doch mal Michelle Hunziker. Oder Megan Fox. Ist dann da überhaupt eine Pointe? Nein, natürlich nicht. Und dabei sind das Frauen, die ohne ihren Grad an vordefinierter Weiblichkeit womöglich entsprechend geringeren Erfolg hätte. Frauen also, deren Optik tatsächlich in ihrer professionellen Bewertung eine Rolle spielen kann. (nicht muss, da beide keine Models sondern Moderatorin bzw. Schauspielerin sind.)

Würde die Allgemeinheit Männer exakt genauso bewerten, wäre es zwar ein Zeichen gesellschaftlichen Irrsinns, aber kein feministisches Problem. Allein, die Allgemeinheit oder besser gesagt Frauen im Allgemeinen, haben keinen derartigen Konsens. (Das ist die Grundlage dafür, dass jemand wie Seth Rogen in Filmen unfassbar attraktive Frauen abstauben kann.) Frauen werten Männer nicht primär nach ihrer Maskulinität bzw. ihrem Aussehen. Natürlich, es gibt diese Frauen, das will ich nicht bestreiten. (Sie sind wohl die Grundlage für Sex and the City.) Aber der Konsens reicht nicht für Humor dieser Sorte.

Damit tragen diese Witze / Bemerkungen zur Diskriminierung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts, und sei es das Wahrgenommene, bei. Dabei habe ich die Diskussion zum Thema was tatsächlich “typisch” weiblich oder männlich ist, noch gar nicht losgetreten. Und ob derlei überhaupt irgendeine Rolle außerhalb der eigenen Sexualität spielen sollte.

Als ich mich über diesen sowie einen weiteren Tweet, der in eine ähnliche Kerbe 2 schlägt ereifferte, stellte ich einmal mehr fest, wieviel Erklärungs- geradezu Bildungsarbeit man (Frau) immer noch leisten muss.

Schließlich kamen Voegi79 genug Geschlechtsgenossen zu Hilfe. Ich hätte nicht genügend bzw. gar keinen Humor. Müsste mich entspannen, das Ganze nicht so eng sehen.

Dabei sind das nicht die Kerle, die Feminismus für den Feind schlechthin halten, sondern Männer die sich der schwierigen Rolle der Frau in der Gesellschaft durchaus bewusst sind.
Aber auf ihre diffamierenden Witze verzichten, das wollen sie nicht.

Und das ist es, was mich so wütend macht. Das ist es, was mich leicht verzweifeln lässt, wenn ich daran denke wie jetzt schon über die anstehende Weltmeisterschaft im Frauenfußball gesprochen wird. Hihi, Mädchen die Fußball spielen, höhö. Schließlich ist es für einen Spieler eine der gröbsten Beleidigungen wenn er wie ein Mädchen spielt. (Mädchen übrigens, die nie ronaldoesk theatralisch liegen bleiben oder sich totti-like bei einem gestoßenen Knie an den Kopf greifen, nur mal so.)

Es sind nämlich nicht zuletzt auch diese ach so lustigen Bemerkungen, die dazu beitragen, dass Frauen versuchen, sich in ein gesellschaftlich definiertes Korsett von Schöhnheit zu pressen. Man will schließlich nicht eine von denen sein, über die Witze gemacht werden.

Damit verpulvert knapp die Hälfte der Menschheit vollkommen sinnlos Zeit, Kraft und Energie mit negativen Gedanken zum eigenen Körper, daraus resultierenden Zweifeln und Unsicherheit die sich eben nicht nur auf den Blick in den Spiegel niederschlägt, sondern auf alle Bereiche des Lebens. Wer weiß, was Frauen schon alles mehr (noch mehr!) geleistet hätten, könnten wir unsere Zeit anders nutzen, als beispielsweise über die Ausmaße unserer sekundären Geschlechtsmerkmale nachzudenken.

  1. Nach mehreren Kommentaren zu dieser Formulierung bei Twitter entschuldige ich mich bei den Herren der Schöpfung wegen der vereinfachten Aussage. Mir ging es darum eine gewollte Passivität darzustellen. Ich unterstelle nicht jedem Mann, er würde dies automatisch bevorzugen.
  2. Ja, ich weiß, Frau Schwarzer ist momentan ein beliebter Punching-Ball. Auch zurecht. Aber Jungs, versucht euch doch mehr einfallen zu lassen als ihre Attraktivität.