Zweitausendreizehn

I want to shoot arrows
I need to swim a mile
When I’ve kissed until my lips are tired
When I’ve been held until I sleep
I’ll promise to try new things
I’ll promise to let myself feel

gefundene Notiz in altem donnerhallschem Notizbuch

2013-10-25 07.46.38

Über 2013 nachdenken, das ist gleichermaßen zufriedenes Abhaken wie genervtes unfertig sein. Eine große Stufe ist geschafft, eine Lücke überstanden, aber die Füllung ist leicht porös. Dafür hat sich der Blick verändert. Die Pragmatismus-Brille macht den dramatischen Blick weniger anstrengend.

Statt “was ich gerne irgendwie mal würde” öfter “ich kann das und ich will das” gedacht. Ohne Schuldgefühle. Daraus Konsequenzen gezogen. Schneller und häufiger JA gesagt. Auch zum ersten Mal mehr oder weniger professionell akzeptiert, dass ich gut genug bin, um mit der Aneinanderreihung von Worten Geld zu verdienen. Überhaupt auch festgestellt, dass Geld verdienen an und für sich keine schlechte Sache ist.

Eine Erkenntnis, die auch anderen Worten mehr Gewicht verleiht. Denen im Blog, denen mit Herzklopfen andernorts veröffentlichten. Andernorts. Noch so eine Sache. Die Fühler ausgestreckt, as they say.
Unter anderem schreibe ich diese Zeilen auf dem Weg zu einer Silvesterparty mit Menschen, die ich bisher nur digital kenne. Und sterbe dabei nur ein kleines bisschen vor Angst. 2013 ist auch Twitter: my love.

Eine Ambivalente Liebe, klar. Darum 2013 auch immer wieder mit mehr Engagement geliebäugelt, dann abgewartet und am Ende gerne einen Bogen um das Drama gemacht. Für selbstzerfleischende Moral-Pedanterie habe ich keine Zeit und keine Nerven. Holt mich, wenn es ernst wird.

Gehört alles dazu, wenn man sich 2013 endgültig eingesteht, dass man, nun ja, eine Einzelgängerin ist und bleiben wird. Zwar mit einem kleinen feinen Kreis aus wahren Kontakten (digital wie analog) aber gerade genug sozialer Interaktion, um nicht als komplett gaga zu gelten. Und vor allem genug, um sehr vorsichtig zu werden, wie viel ich von mir online preis gebe. All die ungeschriebenen Emo-Einträge und Zweifel-Tweets. Am Ende aber allein. allein unterwegs, allein im Kino, allein beim Gedanken rumschubsen. Die Akzeptanz der eigenen Natur als größte Herausforderung ist auch so ein überhöhter, Nabelschaudreck, den man nur als Blogger derart zelebrieren kann. Immerhin.

Die Vorteile daran erkannt. Alleine entscheiden, eigene, nicht beeinflusste Prioritäten setzen und sich am Ende selbst Rechenschaft schuldig sein. Gut so.
Dafür endlich auch mehr Wertschätzung für bestehende Verbindungen. Für die Menschen, die damit klar kommen, dass ich Geburtstage vergesse, mich wochen- oder monatelang nicht melde und sogar mit Emails Schwierigkeiten habe, obwohl ich meine Zeit doch größtenteils an einem Bildschirm mit anhängender Tastatur verbringe.

Trotzdem für 2014 klitzekleine Vorsätze in Sachen Kommunikation gemacht. Baby Steps. Auch hier – von den klugen Menschen meiner digitalen Cafeteria profitieren. Einfach Fragen. Mehr Fragen. Das ist 2013 schon besser geworden. Um Hilfe oder einen Rat bitten, ganz gezielt.

2014 als Beginn einer längerfristigen Planung. Keine Angst mehr vor Plänen und dem unausweichlichen Scheitern. Diese self-fulfilling prophecy kann mir mal den Buckel runterrutschen. Eine Kampfansage im positiven Sinn. Passivität lasse ich mir nicht mehr länger nachsagen. Mach ma bloß koa Schand, 2014 – mia ham Blogleser zu unterhalten.

Bavaria, der Boandlkramer und die Bloggerei

Ich mag den November. In all seiner Düsternis und der fiesen Feuchtigkeit, die in Schuhe, Haare und Glieder wandert. Dafür wurde schließlich Tee erfunden. Und Schnaps. Aber ich greife vor.

2013-10-25 07.47.02

Jedenfalls, Regen, Wind, Kälte – also all die ungemütlichen Faktoren, die man sich so vorstellen kann. Ich mag das. Es ist nämlich das perfekte weiße Rauschen im Hintergrund. Um zu… kontemplentieren, as they say. Während es an Sonnentagen oftmals seltsam anmutet, wenn man einfach nur dasitzt, reflektiert, den inneren Lästereien freien Lauf lässt, kann man das im November, bei Kerzenlicht, relativ unbehelligt (haha) tun.
Gerade wenn man, wie ich, manchmal auch grauen Gedanken nachhängt. Immerhin fängt November mit Allerheiligen an. Oder eher Allerseelen. Kurz bevor wir uns in weihnachtliche Delirium stürzen geht es auf dem Kalender unübersehbar noch einmal um die andere Seite.
a href=”http://www.verscheuben
Das mag ich. Zugegeben, ich neige zur Morbidität und nach fünfzehn Jahren auf und ab im Depressionental, ist die Beschäftigung mit Tod und Ende auch ein kleines Hobby. Vor allem, wenn es wie in Bayern, so schön in die Folklore integriert ist.

Hier kommt der Boandlkramer ins Spiel. Der bayerische Sensenmann. Ein huzliger, verschlagener Tod, der den angenehmen Dingen des Lebens aber nicht abgeneigt ist. Wer vom Brandner Kasper und seiner Wette mit dem Heimholer in den bajuwarischen Himmel noch nichts gehört hat: Als es darum geht, in die ewigen Jagdgründe einzugehen (der oide Brandner ist ein leidenschaftlicher Wilderer), spielt er mit dem Boandlkramer Karten. Das Kartenspiel und der taktische Einsatz von Kirschgeist (Schnaps) führen dazu, dass der Kasper mehr Lebenszeit und der Tod ein Problem hat.

Diese sehr eigenwillige Interpretation des dunklen Charakters hat sich aus dem Theaterstück aber auf eine Weise emanzipiert und ist jetzt ein eigenständiger Teil der bayerischen Sagenwelt 1. So kam es auch zu einem meiner Lieblingssätze, der mir wohl auf Twitter unterkam (ich erinnere mich leider nicht daran, von wem es stammt. Tipps willkommen!)

2013-10-25 07.48.05

Der kartlt scho mi’m Boandlkramer

Als Bezeichnung für jemanden, der wohl eigentlich schon an der Schwelle zum Jenseits steht. Was für eine wunderschöne Formulierung. Ein Kartenspiel, das je nach Gerissenheit unterschiedlich lang andauern kann.

Nicht, dass der Tod nur lustig ist. Aber eben auch nicht nur ernst. Im November geht das. Im Dezember ist dann Weihnachts-Tamtam und man möcht noch Heiligabend/Sylvester erleben und ach, de stade Zeit.

Im November schlagen wir die Mantelkrägen hoch und schauen zwischen Schal und Mütze mit einem schmalen Streifen auf die Welt, nehmen gerade so wahr wie alles grau wird. Als Blogger sieht man sich natürlich erst recht in der Pflicht, diesem Nachdenk-Monat etwas abzugewinnen, Produktiv zu sein und vor allem die ganzjährige Stubenhockerei auch endlich mal rechtzufertigen.

Aber, wenn es für die Schreibblockade eine Figur gäbe, so wie den Boandlkramer für den Tod, dann würde ich gerade mitten in einer Schafkopf-Runde stecken und der Kirschgeist wäre fast aus. Das nehme ich dem November dieses Jahr sehr übel. Vielleicht wirkt der Kirschgeist auch einfach nicht und die Schreibblockade findet Schafkopfen nicht so interessant. Ich bezirze sie mit Tee und Kuchen, mit dunkler Musik und Single Malt, aber sie will momentan nicht aus dem Weg gehen. 2

Aber natürlich, ein paar verführerische Essenzen langen nicht für so eine ausgewachsene, verschlagene Blockade. Sie will mit auf Abenteuer genommen werden und neue Dinge sehen und sich von frischen Perspektiven ernähren. Also die Mangelware des Novembers, so wie frisches Obst.

Der November ist fast vorbei, die Blockaden-Schickse ist immer noch da und ich weigere mich weiterhin ihretwegen irgendwelche Horizonte zu sprengen. Vielleicht stell ich ihr in der Vorweihnachtszeit einfach die Verwandschaft vor. Das würde Boandlskramer und Blockade in die Flucht schlagen.

  1. Wer sich für derlei begeistern kann, dem möchte ich die “Apokalypse am Tegernsee” ans Herz legen, da hat er einen ganz entzückenden Auftritt. (Disclosure: Ich kenne und mag den Autor. Ja und schon, die Story taugt was.)
  2. Bitte, keine Ratschläge, hilfreichen Links oder Zitate von irgendwelchen Schriftstellern. Been there, tried that.