live from the Nebelschwaden

// Nach einer hochgradig abenteuerlichen Blog-Rettungs-Aktionschleppt die müde Heldin sich mit letzter Kraft ins Backend, wo noch ein zu großes Backup der Kommentare rumliegt. Sie seufzt und holt das Werkzeug. Bis dahin füttert sie das Biest mit neuen Sätzen und installiert noch die ein oder andere Sicherheitsmaßnahme // Der Wasserhahn der Badewanne tropft. Hört einfach nicht auf, das dumme Ding. Seit ein paar Tagen und ich weiß absolut nicht warum, das hat’s doch bis jetzt…

Weiterlesen

It’s all coming back to me now*

*fragen Sie nicht. Es ist grade alles etwas melodramatisch. Weiterhin fröhliches Kümmern um Dinge, die nicht entscheidend sind. Weihnachten (Ich hatte mal aufgeschrieben was das bei mir heißt) und Pegelwichteln und überhaupt anstatt Lebenslauf aufhübschen und Zukunftsgedanken machen. Weil kaum, dass man eine Ahnung hat was man haben möchte, verfällt man in eine Art Starre und verweigert den nächsten Schritt. Herrgottnochmal. Allerheiligen war dieses Jahr anders als sonst. Der kleine Altstadt-Friedhof erscheint ziemlich voll, vielleicht auch…

Weiterlesen

goodbye season

Die Jahreszeit, das Wetter für Abschiede. Wie anders alles dieses Mal wird. Wie sehr ich mich innerlich von anderen Dingen mittlerweile verabschiedet habe. Wie viel ich gewonnen habe. Es fühlt sich an, als wären da große schwere Granitblöcke in mir drin, die sich verschieben. Manche rasten ein, haben ihren alten Platz wieder eingenommen. An anderen Stellen klafft eine Lücke. Einer wandert zurück an den Rand, in der Einsicht, wieder nicht den Anschluss an die anderen…

Weiterlesen