Musik

seelenbedinger Wasserstand

Now come one come all to this tragic affair
Wipe off that makeup, what’s in is despair
So throw on the black dress, mix in with the lot
You might wake up and notice you’re someone you’re notIf you look in the mirror and don’t like what you see
You can find out firsthand what it’s like to be me
So gather ’round piggies and kiss this goodbye
I’d encourage your smiles I’ll expect you won’t cry

Another contusion, my funeral jag
Here’s my resignation, I’ll serve it in drag
You’ve got front row seats to the penitence ball

When I grow up I want to be nothing at all!

I said yeah, yeah!

(my Chemical romance,   the end)

Da war noch was

Doch noch schnelle Meldung aus 2007: Großes wird geleistet in der Forschung. Mittlerweile werden komplette Menschen verpflanzt. Warum man allerdings ausgerechnet eine mächtige schwarze Frau in eine kleine Asiatin… hab ich zuerst auch nicht verstanden. Geht aber:

In diesem Sinne: Prosit Neujahr!

10.000 Promises oder emotioanle Bindung wird überschätzt

Also vor allem die an Musik. Es verkompliziert die Dinge auf die Dauer nur wenn man Musik mit Menschen oder Erlebnissen verbindet weil vieles irgendwann anders bewertet, anders empfindet. Und dann sitzt man da und skipt. Muse gehen kaum noch, Incubus nur an guten Tagen, von Nirvana will ich gar nicht reden. Das sind nur die Bands die ich mit einem Menschen verbinde, vom Rest ganz zu schweigen!

Soviel neue Musik kann man sich auf Dauer gar nicht zu Gemüte führen, dass es all die verlorenen Lieder wieder ausgleicht. Und das sollte es ja auch nicht. Natürlich, werden jetzt die frisch verliebten argumentieren, es gibt doch nichts besseres als einen gemeinsamen Song! Pah! Ihr werdet euch noch wundern. Für diesen Fall wurde das Wort Bumerang erfunden.

Es soll zwar Menschen geben die Musik auch hören können nachdem sie emotional aufgefüllt wurde ohne wieder in Tränen auszubrechen, aber mit denen will man ja auch nicht befreundet sein, richtig?

Ich versuche mit diesem Eintrag einmal mehr keinen Punkt zu machen,aber wenn die eigene Musiksammlung so mal wieder zwangsverkleinert wird, zumindest solange bis der nächste Tiefpunkt kommt und die oben genannten Bands sowieso gut kommen und durch ihre Geschichte doppelt wirken, fragt man sich wohin das alles noch führen soll. Noch darf ich mich jung schimpfen.

Also für die Zukunft: Vergällt mir ja nicht noch die Oper!