Direkt zum Inhalt

Schlagwort: Bookish

Netzfundstücke für Woche 47 – crazy show edition

Posted in Allgemein

Damit ihr hier nicht so von Twitter zugekleistert werdet, ich aber weiterhin einen Platz habe, wo ich all die hübschen kleinen Dinge anpreisen kann, die man die Woche über so findet.

  • November, der 22te: Tag der Hausmusik, Volkstrauertag, Scarlett Johannson wird ein Jahr älter. Irgendetwas davon ist ein Grund heute zu feiern.
  • Das Nerdfundstück der Woche heißt dieses Mal Wakoopa und zeigt seinen Sinn erst auf den zweiten Blick. Auf den ersten fragt man sich, was es bringen soll die eigenen Benutzerzeiten von Software und Anwendungen irgendwo zu speichern. Datenschutz, anyone? Andererseits: Über die Empfehl-Funktion und die eigene Statistik sieht man mal, was man tatsächlich braucht an Software. Außerdem – sollte man mal sein ganzes System neu aufsetzen müssen und hat irgendwas vergessen, Wakoopa weiß es noch.
  • Ich folge ja aus meiner Begeisterung für Bones heraus Hart Hanson auf Twitter. Und wenn der Showrunner einer Lieblingsserie auf einen anderen, noch dazu bloggenden Showrunner verweist – da muss doch was dahinter sein. Ist es auch.
    Den Kurt Sutter ist Chef bei Sons of Anarchy (das ich mir dauernd vornehme zu schauen) und erklärt ein bisschen seinen Job.

    I couldn’t imagine running someone else’s show.  First of all, my personality is such — let’s just say I’m not a people person — my idea of diplomacy is a cold stare and a door slam.  I’m not an ingredient you can just mix into any recipe.  Not unless you wanna die a violent gastrointestinal death.  The showrunning gig is so demanding and the pressure is so great, if it wasn’t something I was completely proprietary over, I just couldn’t show up.

    SutterInk: THE SHOW MUST BE RUN.

  • Was woanders Serien über Bikergangs, sind der ARD ja ihre Adligensoaps. Und ich muss sagen, seit die Autoren von Verbotene Liebe beschlossen haben, sich komplett von der Realität zu verabschieden, macht mir diese Gaga-Serie richtig Spaß. Wer aber, wie ich den verwandtschaftlichen Überblick verloren hat, dem kann geholfen werden. Mit einem Stammbaum der Lahnsteins.
  • Es gibt ja Fans und FANS. Wobei bei Twilight, so scheint mir, haben die Letzteren die Oberhand gewonnen. Noch jemand einen Edward-Schatten zum selber an-die-Wand-kleben?
  • Speaking of crazy Shows, die Victoria’s Secret Fashion Show, oder wie ich es seit diesem Jahr nenne: Wir waren ohne Hosen unterwegs, da trug Lady Gaga noch Welche, fanden ja auch wieder statt. Aber Gottseidank kümmern sich die Jezebels um sowas.
  • Und wo wir gerade bei wilden Einlagen mit Kostümen sind. Ich sag mal: Daniel Day-Lewis. Nicole Kidman. Penelope Cruz. Judi Dench. SOPHIA MOTHERFUCKING LOREN, BITCHES. Ihr wollt mehr? Okay, festhalten: MUSICAL.

    Wie soll ich das bis 2010 aushalten, hm, wie???
  • Ach so, mit Feuerzangenbowle natürlich. Wenn mich jemand sucht, ab Montag bin ich hier.
  • Gelesen 2008 , mehr oder weniger

    Posted in Allgemein

    Ich hab zuwenig gelesen dieses Jahr. Nein, stop, zuwenig Bücher. Vor lauter Zeitschriften (Brandeins! Galore!) und natürlich Internet (Blogs! Twitter! JEZEBEL!!!) irgendwie keine Muse gehabt. Außer als ich mal wieder im Krankenhaus lag. Wobei das so plötzlich war, dass ich mich an alten Dingen bedienen musste. Also mal wieder lange Nächte mit Irving.

    • Wasser für die Elefanten (Eine funkelnde Liebesgeschichte, ein Buch wie ein Zirkusvorhang. Sogar für Nichtromantiker geeignet.)
    • Die Eleganz des Igels (Ein Buch wie japanische Kirschblüten, wunderschön, faszinierend und surreal. Und natürlich Klug.)
    • die Chemie des Todes (Oh England, deine Krimis. Es ist wie nach Hause kommen.)
    • Bad Monkeys (Matt Ruf schlägt wieder zu. Traue Niemandem! Nie!)
    • Gute Freunde, die wahre Geschichte des FC Bayern (So, und nicht anders gehört das geschrieben. Helden, alle miteinander)
    • Twilight, New Moon, Eclipse, Breaking Dawn (das ist Buch-Fastfood, sonst nix. Ehrlich. Ja, gut, äh, sie glitzern. Das ist halt unglücklich. Ich verlinke sie auch nicht, okay?)
    • das Erlkönig-Manöver (So clever kann Bildung sein. )
    • Poppy Shakespeare (uaahh, furchtbarer Stil, nicht kaufen!)
    • Tintenherz (Muss man dazu noch was sagen, außer, lest das Buch, schaut nicht den Film?)
    • Jazztime (Ein irischer Gangster, Luis Armstrong, es ist dunkel, rauchig, gefährlich und sexy.)
    • Bockmist (Was Dr. House so alles kann. Auch noch gut schreiben. Manmanman)
    • Der Tod kommt wie gerufen (Tempe ist wieder da!!!)
    • Drama Baby, Drama (Ein Buch wie der Autor selbst. Also Bruce Darnell. Muss man nicht lesen, macht aber fröhlich.)
    • Kosmetik des Bösen (Gut, dass die Bücher von Frau Nothomb immer so kurz sind. Länger hält man diese wundervollen, demprimierenden Geschichten nicht aus.)
    • Garp und wie er die Welt sah (Tätsächlich zum ersten Mal. Fantastisch. Aber ich mag Hotel New Hamshire doch lieber.)
    • Angefangen, wird wohl erst 2009 fertig gelesen:

    • Power , die 48 Gesetze der Macht (Im Grunde ist das große Comedy.)
    • Eat that frog (Puh, der Mann hat Recht. Ich arbeite daran.)
    • Speak German (Ja! Ja genau! Jawohl ja!)
    • Getting things done (Geht ja heute als Bibel-Ersatz durch, oder?)
    • Tintenblut (Bis jetzt gefällt mir Band 1 ein klein bisschen besser, aber schön, nonetheless)
    • Änderungsschneiderei los Milagros (Eigentlich nette Geschichte, mit der ich aber irgendwie nicht warm werde. Hm.)
    • Über das Schreiben (Es endlich zu lesen, war eine meiner vernünftigsten Ideen in letzter Zeit.)
    • Wer bin ich – und wenn ja, wie viele (Lese ich hauptsächlich weil sich der Autor als eloquente Sahneschnitte im Fernsehen präsentiert hat. Funktioniert aber, der Trick.)
    • Alles was ich von David Foster Wallace noch finden kann (Du Idiot! Musste das sein? All my heroes are long dead.)
    • Außerdem war 2008 das Jahr wo ich zum ersten mal bewußt Kochbücher gekauft habe. Also natürlich Delicious Days und Made in Italy, Natürlich Jamie vom unvermeidlichen Jamie Oliver und die klassische italienische Küche. (ja, durchschaubarer Schwerpunkt, ich weiß)

    Es ergibt sich der verspätete Vorsatz: Zeit zum Lesen nehmen. Also Bücher.