10.000 Promises oder emotioanle Bindung wird überschätzt

Also vor allem die an Musik. Es verkompliziert die Dinge auf die Dauer nur wenn man Musik mit Menschen oder Erlebnissen verbindet weil vieles irgendwann anders bewertet, anders empfindet. Und dann sitzt man da und skipt. Muse gehen kaum noch, Incubus nur an guten Tagen, von Nirvana will ich gar nicht reden. Das sind nur die Bands die ich mit einem Menschen verbinde, vom Rest ganz zu schweigen!

Soviel neue Musik kann man sich auf Dauer gar nicht zu Gemüte führen, dass es all die verlorenen Lieder wieder ausgleicht. Und das sollte es ja auch nicht. Natürlich, werden jetzt die frisch verliebten argumentieren, es gibt doch nichts besseres als einen gemeinsamen Song! Pah! Ihr werdet euch noch wundern. Für diesen Fall wurde das Wort Bumerang erfunden.

Es soll zwar Menschen geben die Musik auch hören können nachdem sie emotional aufgefüllt wurde ohne wieder in Tränen auszubrechen, aber mit denen will man ja auch nicht befreundet sein, richtig?

Ich versuche mit diesem Eintrag einmal mehr keinen Punkt zu machen,aber wenn die eigene Musiksammlung so mal wieder zwangsverkleinert wird, zumindest solange bis der nächste Tiefpunkt kommt und die oben genannten Bands sowieso gut kommen und durch ihre Geschichte doppelt wirken, fragt man sich wohin das alles noch führen soll. Noch darf ich mich jung schimpfen.

Also für die Zukunft: Vergällt mir ja nicht noch die Oper!

Whatever happend to Fahrradklingeln?

Und warum erfahre ich jetzt erst, dass dieses sagenumwobene “Chai” Zeug tatsächlich lecker ist?

Erkenntnisse des neuen Semesters

  • Verpeilt: war ich als Erstsemester auch so? Und hätte ich mich in diesen irgendwie Emo-Klamotten (kurzer karierter Rock, Zöpfe und stiefelartige daswarenmalchucks) aus dem Haus getraut? Warum wechseln Menschen von Medizin nach BWL (und hätte ich da intervenieren müssen?) Und wer um Himmelswillen hatte die Idee mit den Apfelgrünen Shirts für die Helfer? Sehe ich etwa gesund in sowas aus? Ich vertröste mich in dem ich mir einrede die Antwort auf all diese Fragen ist: NEIN.
  • Verwirrt: Erste Infos zum Praxisblock (eine Woche die uns auf die harte Wirtschaftwirklichkeit vorbereiten soll): 20 SWS extra Englisch, wenigstens etwas. Und 28 SWS mit “Soft Skills”. Das schlimme daran: Dr. GrimmGrimm. Dr. GrimmGrimm hat mit Softskills wie Kritikfähigkeit und Humor ungefähr soviel am Hut wie die Telekom mit Kundenwünschen. Und ich dachte es wäre schlimm, dass ich noch eine Klausur bei ihm schreiben muss….
  • Gräßlich: Menschen die mit ihren seltsamen Privatangelegenheiten (Karate!) verhindern, dass man Vorlesungen auf für alle anderen verträgliche Zeiten verschiebt. Stattdessen jetzt wegen 4 Schnöseln doch noch Dienstag Abend mit Dozenten PalimPalim, der meint “Grundlagen und Verständnis” von HTML, CSS, Java und ein bisschen PHP vermitteln zu können während im Semester vor ihm Menschen sitzen denen bei der Aufzählung dieser Begriffe schon die Puste ausgeht.
  • Verzettelt: Wann soll man sich denn da nebenher noch um die Praxissemesterbewerbung kümmern, also wirklich.
  • Vorhersagen: Mein Medium behauptet ich krieg das alles locker hin und sollte mir nicht SOVIEL STRESS machen. Ach so. Na dann.